Politiker Stopp

Nazi Humor

Published on 04.09.2006 by Zelot
Tags: ,

Hitler visits a lunatic asylum. The patients give the Hitler salute. As he passes down the line he comes across a man who isn’t saluting.
“Why aren’t you saluting like the others?” Hitler barks.
“Mein Führer, I’m the nurse, I’m not crazy!” comes the answer.

Hitler and Göring are standing on top of Berlin’s radio tower. Hitler says he wants to do something to cheer up the people of Berlin. “Why don’t you just jump?” suggests Göring.

“A senior Nazi visits a factory and asks the manager whether he still has Social Democrats among his workforce.
“Yes, 80 percent,” comes the reply.
“Do you also have members of the Catholic Center Party?” “Yes, 20 percent,” the manager responds.
“Don’t you have any National Socialists?”
“Yes we’re all Nazis now!”

“Göring has attached an arrow to the row of medals on his tunic. It reads ‘continued on the back.'”

“Two Jews are about to be shot. Suddenly the order comes to hang them instead. One says to the other “You see, they’re running out of bullets.”

Two men meet. “Nice to see you’re free again. How was the concentration camp?”
“Great! Breakfast in bed, a choice of coffee or chocolate, and for lunch we got soup, meat and dessert. And we played games in the afternoon before getting coffee and cakes. Then a little snooze and we watched movies after dinner.”
The man was astonished: “That’s great! I recently spoke to Meyer, who was also locked up there. He told me a different story.”
The other man nods gravely and says: “Yes, well that’s why they’ve picked him up again.”

“My father is in the SA, my oldest brother in SS, my little brother in the HJ (Hitler Youth), my mother is part of the NS women’s organisation, and I’m in the BDM (Nazi girls group).”
“Do you ever get to see each other,” asks the girl’s friend?
“Oh yes, we meet every year at the party rally in Nuremberg!”

“What does it mean when the sky is black? There are so many aircraft in the air that the birds have to walk.”

The German army HQ receives news that Mussolini’s Italy has joined the war.
“We’ll have to put up 10 divisions to counter him!” says one general.
“No, he’s on our side,” says another.
“Oh, in that case we’ll need 20 divisions.”

“What will you do after the war?”
“I’ll finally go on a holiday and will take a trip round Greater Germany!”
“And what will you do in the afternoon?”

Links extern:
New Book on Nazi-Era Humor: “Did You Hear the One About Hitler?” – International – SPIEGEL ONLINE – News

Jostein Gaarder kritisiert jüdischen religiösen Irrsinn

Published on 14.08.2006 by Zelot
Tags: , , , , , , ,

Jostein Gaarder kritisiert in einem Essay jüdischen religiösen Irrsinn (“Auserwähltes Volk”) und das jüdisch/israelische Selbstverständnis. Dafür bekommt er nun heftigen Gegenwind von der zionistischen Presse.

Hier einige Zitate aus seinem Essay:

“We laugh at this people’s whims and cry over its misdeeds. To act as God’s chosen people is not only foolish and arrogant, it is a crime against humanity. […] We do not believe in divine promises as a rationale for occupation and apartheid. We have left the medieval behind. We laugh embarrassed from those who still believe that the god of the flora, faun and galaxy has chosen one particular people as his favorite and given them funny tablets of stone, burning bushes and a license to kill.”

Es gibt keinen Weg zurück. Es ist Zeit, eine neue Lektion zu lernen: Wir erkennen den Staat Israel nicht länger an. Wir konnten das Arpartheidsregime Südafrikas nicht anerkennen, genauso wenig wie das Taliban-Regime in Afghanistan

Wir lachen mitterweile über die, die immer noch glauben, dass der Gott der Schöpfung und der Galaxie ein Volk als sein liebstes auserwählt hat und diesem lustige Steintafeln, einen brennenden Busch und die Erlaubnis zum Töten gab

Wir glauben nicht an die Vorstellung von Gottes auserwähltem Volk. Wir lachen über die Marotten dieses Volkes und weinen über seine Missetaten. Als Gottes auserwähltes Volk aufzutreten, ist nicht nur dumm und arrogant, sondern ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Links extern:
Jostein Gaarder: Anti-Israel-Essay sorgt für Aufruhr – Kultur – SPIEGEL ONLINE – Nachrichten
JosteinGaarder.net
LINKEZEITUNG.DE – Gottes auserwähltes Volk
Sirocco :: Israel: a dire prophecy :: August :: 2006
Booman Tribune ~ A Progressive Community

Israelische/Jüdische Barbarei im Libanon

Published on 04.08.2006 by Zelot
Tags: , , , , , , ,

Auf Spiegel Online ist ein Artikel des libanesische Schriftsteller Abbas Beydoun erschienen. Hier ein paar Auszüge

Gerade war im Libanon ein nationaler Dialog über die Waffen der Hisbollah im Gang, an dem auch der Vorsitzende der Miliz beteiligt war .

Die Mehrheit wollte Letzteres: Frieden, Pluralismus und Demokratie.

Ein solches Vorhaben ist keine Selbstverständlichkeit in der arabischen Welt. Es geschieht selten, dass eine arabische Gesellschaft aus ihren Leiden lernt und dafür ein politisches und kulturelles Pendant findet.

Frieden kann aber nicht einseitig betrieben werden. Die Frage war, ob auch Israel ins Friedenslager wechseln würde. Aber nichts deutete bisher darauf hin, dass die israelischen Regierungen tatsächlich Interesse an einem friedlichen Dialogpartner haben. Israel hat dem palästinensischen Friedenslager um Mahmud Abbas keine Hand gereicht. Im Gegenteil: Die Zerstörung von Regierungs- und Wirtschaftseinrichtungen sowie die Entführung von palästinensischen Abgeordneten und Ministern schwächen die einigenden Kräfte; Chaos und Terrorismus sind damit Tür und Tor geöffnet.

Die Hisbollah hat zwei israelische Soldaten entführt. Israels Antwort war ein Krieg gegen Brücken, Flughäfen, Häfen, Straßen und Fabriken: gegen den Wiederaufbau Libanons, der die Grundlage jedes friedlichen Projekts im Lande wäre.

Man spricht von übertriebener Gewaltanwendung. Warum nennt keiner es Barbarei? Warum wird ein Staat zerstört, dessen Institutionen Frieden schaffen könnten?

Links extern:
Schriftsteller Beydoun: Putsch und Barbarei in Nahost – Politik – SPIEGEL ONLINE – Nachrichten

Spiegel verwechselt Mosel mit dem Rhein und Aachen mit Trier

Published on 31.07.2006 by Zelot
Tags: , , ,

Spiegel ONLINE hat eine Flash Animator erstellt, in der die Urlaubsorte verschiedener Politiker angezeigt werden.
Kurt Beck macht an der Mosel Urlaub und Guido Westerwelle in Aachen. So weit so spießig.

Leider hat der Ersteller der Animation die Mosel mit dem Rhein und Aachen mit Trier verwechselt.

Links extern:
Ferien – SPIEGEL ONLINE – Nachrichten

Spiegel Interview mit Mahmud Ahmadinedschad

Published on 21.07.2006 by Zelot
Tags: , , , , , , , ,

Ahmadinejad: No, I have a question for you. What kind of a role did today’s youth play in World War II?

SPIEGEL: None.

Ahmadinejad: Why should they have feelings of guilt toward Zionists?

Ahmadinejad: How can a person who wasn’t even alive at the time be held legally responsible?

Ahmadinejad: Why is such a burden heaped on the German people? The German people of today bear no guilt. Why are the German people not permitted the right to defend themselves? Why are the crimes of one group emphasized so greatly, instead of highlighting the great German cultural heritage? Why should the Germans not have the right to express their opinion freely?

Ahmadinejad: Five million Palestinians have not had a home for 60 years. It is amazing really: You have been paying reparations for the Holocaust for 60 years and will have to keep paying up for another 100 years. Why then is the fate of the Palestinians no issue here?

Ahmadinejad: It’s interesting to note that European nations wanted to allow the shah’s dictatorship the use of nuclear technology. That was a dangerous regime. Yet those nations were willing to supply it with nuclear technology. Ever since the Islamic Republic has existed, however, these powers have been opposed to it. I stress once again, we don’t need any nuclear weapons.

In 1980, it was also the nations of Europe and the United States that encouraged Saddam Hussein to attack us.


SPIEGEL: Mr. President, doesn’t there come a time when one should accept that the world is the way it is and that we must accept the status quo?

Ahmadinejad: I’m wondering why you’re adopting and fanatically defending the stance of the European politicians. You’re a magazine, not a government. Saying that we should accept the world as it is would mean that the winners of World War II would remain the victorious powers for another 1,000 years and that the German people would be humiliated for another 1,000 years. Do you think that is the correct logic?

Ahmadinejad: …
For eight years, the Western countries provided arms to Saddam in the war against us, including chemical weapons, and gave him political support. We were against Saddam and suffered severely because of him, so we’re happy that he has been toppled.

Ahmadinejad: This is very interesting: The Americans occupy the country, kill people, sell the oil and when they have lost, they blame others.

Ahmadinejad: …
They should not use Sept. 11 as an excuse to launch a military attack against the Middle East. They should take those who are responsible for the attacks to court. We’re not opposed to that; we condemned the attacks. We condemn any attack against innocent people.

Links extern:
SPIEGEL Interview with Iran’s President Ahmadinejad: “We Are Determined” – International – SPIEGEL ONLINE – News

Familie und Terror

Published on 04.05.2006 by Zelot
Tags: , , , ,

Auf Spiegel Online ist ein sehr guter Artikel zur Familie erschienen. Hier einige, etwas größere, Zitate:

War da nicht was – Familie nicht nur als Liebesnest, Notgemeinschaft und Zweckverband, sondern auch als Terrorgemeinschaft, die kleine Hölle in den eigenen vier Wänden? … Waren “Ekel Alfred” oder “Al Bundy” samt ihrer “schrecklich netten” Familien vielleicht Erfindungen von grünen Männchen auf dem Mars?

Ist die Familie nicht seit jeher ein erstrangiger Quell für schwerste psychische und sexuelle Deformationen gewesen? War sie nicht immer auch ein Ort von Seelenqualen und Gewaltexzessen aller Art, nicht zuletzt von Mord und Totschlag? Gibt es nicht überhaupt erst deshalb staatliche Familienfürsorge, Jugendämter und andere Behörden, die im schlimmsten Falle eingreifen müssen? Sind die jüngsten Familientragödien mit mehrfachem Kindsmord, Verhungernlassen, Vergewaltigung durch den Vater und anderen Unsagbarkeiten schon vergessen, wenn der Wetterbericht kommt?

Und ist es nicht der Gipfel der Heuchelei, von jener Institution namens Familie die Lösung unserer Probleme zu erwarten, deren perfektes Funktionieren zur Zeit des Nationalsozialismus eine der verlässlichsten Stützen des menschenverachtenden Regimes war?

Die Unschuld der Familie ist längst verloren – wie die aller bürgerlichen Institutionen. Es gibt kein Zurück in eine vermeintlich heile Welt, sondern nur die Suche nach neuen Formen und Kombinationen. Phantasie ist gefragt statt simpler Nostalgie, Kreativität statt reaktionärem Kitsch

Wer völlig “intakte” Familien sucht, soll doch in die arabische Welt schauen, in Iran und den Irak, nach Sizilien oder nach Berlin-Kreuzberg. Da herrscht sie noch, die “jahrtausendealte” Familientradition.

Dort existiert jene muslimisch-archaische Parallelwelt des Patriarchats, in der es “ein vom Familienverband losgelöstes ‘Ich’ gar nicht gibt”, wie die Soziologin Necla Kelek zu Recht sagt. “Der Sohn ist dem Vater, dem älteren Bruder, dem Onkel sowie Gott gegenüber zu ‘Respekt’, sprich Gehorsam, verpflichtet … Die Männer kontrollieren die Frauen im Namen der Familie. Diesem Islam fehlt das Konzept der entscheidungsfähigen, moralisch verantwortlichen Person vollkommen.

Allah, Stolz und Ehre – das ist alles, was zählt. Die Würde des Menschen ist antastbar, wenn es dem Familienrat gefällt, einem autoritär-archaischen Kollektiv.

Auch in Europa wurden Kinder erst im Laufe des 19. Jahrhunderts als halbwegs eigenständige Persönlichkeiten betrachtet, die Schutz und Anerkennung verdienen. Wie lang der Weg zur selbstverständlichen Würde und Gleichberechtigung des einzelnen war, zeigt ein harmloser Rückblick in die “Geschichte des privaten Lebens” (Philippe Ariès und Georges Duby, 1993), in die Beschreibung des Alltags einer italienischen Familie um 1900: “Meine Mutter hat nie mit uns am Tisch gesessen. Nicht einmal sonntags. Sie ist in der Küche geblieben und hat in der Küche gegessen.” Eine andere Frau erzählt: “Ich weiß noch, wie wir uns abends in der Küche auf den Boden gehockt haben, um zu essen. Wir haben mit den Fingern gegessen, Gabeln gab es nur für die Männer.”

Also reden wir lieber nicht vom Ausnahmezustand bei Polizei, Feuerwehr und Seelsorgestellen aller Art, wenn die großen “Familienfeste”, allen voran Weihnachten, vor der Tür stehen. Reden wir nicht von den Hunderttausenden von Psychoanalyse- und Therapiestunden, in denen schwer gestörte Väter-Töchter- oder Mütter-Sohn-Beziehungen repariert werden müssen. Reden wir nicht von den Jahrzehnten, die es zuweilen dauert, bis aus einer mit Minderwertigkeitskomplexen behafteten Tochter eine selbstbewusste Frau oder aus einem verklemmten Söhnchen ein souveräner Mensch wird, auch wenn er nicht den väterlichen Betrieb übernimmt – oder gerade deshalb.

Erinnern wir uns nur noch einmal kurz daran, warum denn Ende der sechziger, Anfang der siebziger Jahre Tausende junger Leute es gar nicht abwarten konnten, von zu Hause auszuziehen, manche schon mit 16, 17, andere ein paar Jahre später. Nicht wenige brachen für Jahre ihren Kontakt zur Familie völlig ab und trampten durch die Welt. Sehr viele zogen in eine Wohngemeinschaft und suchten ein anderes, freieres Leben. Lag das etwa daran, dass sie statt der Bibel Marx und Mao gelesen hatten?

Die Wahrheit ist: Sie hielten es zu Hause einfach nicht mehr aus – in all der autoritären Enge und provinziellen Spießigkeit. Sie wollten freie Subjekte sein, Individuen mit ungeahnten Möglichkeiten der Lebensgestaltung – das also, was bis dahin nur Reichen und Künstlern, dem großen Geld und der Bohème, zu Gebote stand.

Rasch wurde die Wohngemeinschaft zur Ersatzfamilie und durchlief vielfältige Irrungen und Wirrungen. Dennoch gibt es seitdem keinen Weg mehr zurück.

Die komplizierte und gewiss konfliktreiche Patchwork-Familie von 2006 ist eine direkte Folge all der Freiheitserfahrungen in den vergangenen Jahrzehnten.

Es stimmt: Die Emanzipation des Subjekts hat ihren Preis. Aber er kann nicht darin bestehen, die gewonnene Freiheit einfach wieder einzukassieren. Diesen Preis würde Evchen Herman zuallerletzt entrichten. Schöpfungsauftrag hin oder her.

PS: Auch wenn man es kaum glauben kann, auch bei Maischberger finden sich ab und zu interessante Gäste ein, die wirklich etwas zu sagen haben.
In der Sendung vom 18.4.2006 mit dem Titel “Die bindungslose Gesellschaft: Machen die Singles alles kaputt?” hatte Rainer Langhans, letzte Prophet der 68er, einen sehr schönen Auftritt.
Man kann sich die Sendung komplett herunterladen, aber die meiste Zeit wird recht uninteressant vor sich hinpalavert. Ich habe vor einen Zusammenschnitt seiner Aussagen als Video zum Download bereitzustellen.

Links extern:
Mutteralarm in Deutschland: Eine Hölle namens Familie – Kultur – SPIEGEL ONLINE – Nachrichten
DasErste.de – Menschen bei Maischberger – Sendung vom 18.04.2006

Politische Autisten – Angela Merkel

Published on 12.03.2006 by Zelot
Tags: ,

Dass es der studierten Physikerin da in Sachen Cebit noch ein wenig an Übung fehlte, hatte man schon am Vorabend bemerkt. Da produzierte sie Zitate der eher lustigen Sorte, etwa als sie entdeckte, dass die Zeit der Mainframe-Großrechner vorbei sei und sich Netzwerke aus vielen Kleinrechnern viel eher bewährten. Das, folgerte sie, könne als Vorbild für die Politik dienen – viele Kleine statt weniger Große? Das technische Modell der Achtziger?

Volksnäher und verständlicher fielen da ihre Ratschläge für die Hardware-Hersteller aus, die sie heute an verschiedenen Ständen verteilte: “Wir brauchen einfache und bequeme Sachen, die dem gesunden Menschenverstand einleuchten”, konstatierte sie da etwa. “Denken Sie es nicht so sehr von der Technik, sondern denken Sie es immer von dem, der dann voller Hoffnung in den Laden geht und zu Hause plötzlich mutterseelenallein mit der Gebrauchsanweisung steht.”

Dass ihr das ausgerechnet am Stand des Handy-Herstellers Motorola – berühmt-berüchtigt für schicke, kleine Produkte mit kryptischen Benutzermenüs – einfiel, bewies den klaren, pragmatischen Blick der Kanzlerin. Den wenig diplomatischen, aber erfrischend ehrlichen Satz, sie sei “nicht so für kleine Handys, weil ich die in der Handtasche wieder suchen muss”, hätte man gern noch anderen Ständen gehört. Nichts ist lustiger als Marketing-Manager mit eingefrorenem Lächeln.

“Die Möhre, wie geht das?”

Angela Merkel zum Thema RFID

Lieber g, dass ist nicht Witzig, erfrischend, oder Volksnah, was Angela Merkel hier von sich gibt.
Es ist erbärmlich.

Links extern:
Kanzlerins Messerundgang: “Die Möhre, wie geht das?” – Netzwelt – SPIEGEL ONLINE – Nachrichten

Krieg der Kulturen – Dialog? Nein, danke!

Published on 25.02.2006 by Zelot
Tags: , , ,

Würde jemand vorschlagen, Kannibalen und Vegetarier, Brandstifter und Feuerwehrleute, Drogendealer und Junkies sollten in einen Dialog miteinander eintreten, würde man ihm zur Ernüchterung kalte Fußbäder verordnen.

Der “Dialog der Kulturen” ist eine therapeutische Maßnahme, die auf Verzögerung, auf Zeitgewinn spielt, hervorgegangen aus einer Gesellschaft, die fest davon überzeugt, daß man jeden Konflikt gesprächsweise lösen oder wenigstens entschärfen kann. Und so wie jeder zweite Therapeutenwitz mit der Pointe “Gut, dass wir darüber gesprochen haben!” endet, hört jede Debatte über den “Dialog der Kulturen” mit der Erkenntnis auf, daß man den Dialog fortsetzen müsse.

Wie sollen “wir” die kulturelle Identität der islamischen Länder mehr achten? Indem wir das schöne Ritual des freitagnachmittäglichen Handabhackens auch bei uns einführen? Indem wir unsere Frauen zuerst genital verstümmeln und dann unter Burkas und Tschadors verstecken? Indem wir Homosexuelle öffentlich hängen und Ehebrecherinnen steinigen?

Und auf welche Provokationen sollten wir verzichten, um keine Gefühle von Erniedrigung und Demütigung hervorzurufen? Sollen wir eine Liste der Themen aufstellen, die unsere Karikaturisten nicht behandeln dürfen? Sollen wir den Christopher Street Day abschaffen und auf den Genuß von Eisbein verzichten? Soll Sasha Waltz ihre Tänzer nicht mehr nackt auftreten lassen? Sollen wir uns jeden Hinweis darauf verkneifen, wie wenige Bücher in Saudi-Arabien verlegt und übersetzt werden? Sollen wir auch bei uns die Fatwa einführen und sie gegen Gotteslästerer anwenden? Sollen wir die Werke von Voltaire, Freud und Rushdie verbieten? Wie soll die “Partnerschaft auf gleicher Augenhöhe”, die H.E. Richter fordert, im Alltag funktionieren? Indem wir in die Knie gehen? Sogar die Super-Nanny von RTL weiß, dass man störrischen Kindern Grenzen setzen muss und ihnen nicht nachgeben darf, wenn man sie nicht vollends korrumpieren will.

Links extern:
Kulturdebatte: Dialog? Nein, danke! – Kultur – SPIEGEL ONLINE – Nachrichten