Politiker Stopp

Religiöser Irrsinn – Russells Teekanne

Published on 12.08.2006 by Zelot
Tags: , , , , ,

Nochmal zur Erinnerung: Religion ist Irrsinn

Links extern:
Russells Teekanne – Wikipedia

Israelischer/Jüdischer Rassismus gegen israelische Araber

Published on 31.07.2006 by Zelot
Tags: , , , ,

Spiegel Interview mit Mahmud Ahmadinedschad

Published on 21.07.2006 by Zelot
Tags: , , , , , , , ,

Ahmadinejad: No, I have a question for you. What kind of a role did today’s youth play in World War II?

SPIEGEL: None.

Ahmadinejad: Why should they have feelings of guilt toward Zionists?

Ahmadinejad: How can a person who wasn’t even alive at the time be held legally responsible?

Ahmadinejad: Why is such a burden heaped on the German people? The German people of today bear no guilt. Why are the German people not permitted the right to defend themselves? Why are the crimes of one group emphasized so greatly, instead of highlighting the great German cultural heritage? Why should the Germans not have the right to express their opinion freely?

Ahmadinejad: Five million Palestinians have not had a home for 60 years. It is amazing really: You have been paying reparations for the Holocaust for 60 years and will have to keep paying up for another 100 years. Why then is the fate of the Palestinians no issue here?

Ahmadinejad: It’s interesting to note that European nations wanted to allow the shah’s dictatorship the use of nuclear technology. That was a dangerous regime. Yet those nations were willing to supply it with nuclear technology. Ever since the Islamic Republic has existed, however, these powers have been opposed to it. I stress once again, we don’t need any nuclear weapons.

In 1980, it was also the nations of Europe and the United States that encouraged Saddam Hussein to attack us.


SPIEGEL: Mr. President, doesn’t there come a time when one should accept that the world is the way it is and that we must accept the status quo?

Ahmadinejad: I’m wondering why you’re adopting and fanatically defending the stance of the European politicians. You’re a magazine, not a government. Saying that we should accept the world as it is would mean that the winners of World War II would remain the victorious powers for another 1,000 years and that the German people would be humiliated for another 1,000 years. Do you think that is the correct logic?

Ahmadinejad: …
For eight years, the Western countries provided arms to Saddam in the war against us, including chemical weapons, and gave him political support. We were against Saddam and suffered severely because of him, so we’re happy that he has been toppled.

Ahmadinejad: This is very interesting: The Americans occupy the country, kill people, sell the oil and when they have lost, they blame others.

Ahmadinejad: …
They should not use Sept. 11 as an excuse to launch a military attack against the Middle East. They should take those who are responsible for the attacks to court. We’re not opposed to that; we condemned the attacks. We condemn any attack against innocent people.

Links extern:
SPIEGEL Interview with Iran’s President Ahmadinejad: “We Are Determined” – International – SPIEGEL ONLINE – News

Zitat des Tages – Russells Teekanne – Religiöser Irrsinn – Die Wurzel allen Übels

Published on 20.07.2006 by Zelot
Tags: , , , , ,

Wenn ich behaupten würde, dass es zwischen Erde und Mars eine Teekanne aus Porzellan gäbe, welche auf einer elliptischen Bahn um die Sonne kreise, so könnte niemand meine Behauptung widerlegen, vorausgesetzt, ich würde vorsichtshalber hinzufügen, dass diese Kanne zu klein sei, um selbst von unseren leistungsfähigsten Teleskopen entdeckt werden zu können. Aber wenn ich nun daherginge und sagte, da meine Behauptung nicht zu widerlegen sei, sei es eine unerträgliche Anmaßung menschlicher Vernunft, dies zu bezweifeln, dann könnte man zu Recht denken, ich würde Unsinn erzählen. Wenn jedoch in antiken Büchern die Existenz einer solchen Teekanne bekräftigt würde, dies jeden Sonntag als heilige Wahrheit gelehrt und in die Köpfe der Kinder in der Schule eingeimpft würde, dann würde das Anzweifeln ihrer Existenz zu einem Zeichen von Exzentrizität werden. Es würde dem Zweifler, in einem aufgeklärten Zeitalter, die Aufmerksamkeit eines Psychiaters oder, in einem früheren Zeitalter, die Aufmerksamkeit eines Inquisitors einbringen.

Bertrand Russell

Der Grund, wieso organisierte Religion offene Feindschaft verdient, ist, dass Religion, anders als der Glauben an Russells Teekanne, mächtig, einflussreich und steuerbefreit ist und systematisch auf Kinder weitergegeben wird, die zu jung sind, sich dagegen zu wehren. Kinder sind nicht gezwungen, ihre prägenden Jahre damit zu verbringen, verrückte Bücher über Teekannen auswendig zu lernen. Staatlich subventionierte Schulen schließen keine Kinder vom Unterricht aus, deren Eltern das falsche Aussehen der Teekanne bevorzugen. Teekannen-Gläubige steinigen keine Teekannen-Ungläubigen, Teekannen-Renegaten, Teekannen-Ketzer und Teekannen-Lästerer zu Tode. Mütter warnen ihre Söhne nicht, Teekannen-Schicksen zu heiraten, deren Eltern an drei Teekannen statt an eine glauben. Leute, die ihre Milch zuerst einschenken, schießen nicht jenen, die den Tee zuerst einschenken, die Kniescheiben weg.

Richard Dawkins

Links extern:
Russells Teekanne – Wikipedia
Richard Dawkins – Wikipedia
The Root of All Evil? – Wikipedia/a>

Religiöser Irrsinn – Root of All Evil – Teil 2

Published on 16.07.2006 by Zelot
Tags: , , , , , , , ,

Links extern:
The Proper Study Of Mankind: The Root Of All Evil? Part 1 – The God Delusion
The Proper Study Of Mankind: The Root Of All Evil? Part 2 – The Virus Of Faith

Familie und Terror

Published on 04.05.2006 by Zelot
Tags: , , , ,

Auf Spiegel Online ist ein sehr guter Artikel zur Familie erschienen. Hier einige, etwas größere, Zitate:

War da nicht was – Familie nicht nur als Liebesnest, Notgemeinschaft und Zweckverband, sondern auch als Terrorgemeinschaft, die kleine Hölle in den eigenen vier Wänden? … Waren “Ekel Alfred” oder “Al Bundy” samt ihrer “schrecklich netten” Familien vielleicht Erfindungen von grünen Männchen auf dem Mars?

Ist die Familie nicht seit jeher ein erstrangiger Quell für schwerste psychische und sexuelle Deformationen gewesen? War sie nicht immer auch ein Ort von Seelenqualen und Gewaltexzessen aller Art, nicht zuletzt von Mord und Totschlag? Gibt es nicht überhaupt erst deshalb staatliche Familienfürsorge, Jugendämter und andere Behörden, die im schlimmsten Falle eingreifen müssen? Sind die jüngsten Familientragödien mit mehrfachem Kindsmord, Verhungernlassen, Vergewaltigung durch den Vater und anderen Unsagbarkeiten schon vergessen, wenn der Wetterbericht kommt?

Und ist es nicht der Gipfel der Heuchelei, von jener Institution namens Familie die Lösung unserer Probleme zu erwarten, deren perfektes Funktionieren zur Zeit des Nationalsozialismus eine der verlässlichsten Stützen des menschenverachtenden Regimes war?

Die Unschuld der Familie ist längst verloren – wie die aller bürgerlichen Institutionen. Es gibt kein Zurück in eine vermeintlich heile Welt, sondern nur die Suche nach neuen Formen und Kombinationen. Phantasie ist gefragt statt simpler Nostalgie, Kreativität statt reaktionärem Kitsch

Wer völlig “intakte” Familien sucht, soll doch in die arabische Welt schauen, in Iran und den Irak, nach Sizilien oder nach Berlin-Kreuzberg. Da herrscht sie noch, die “jahrtausendealte” Familientradition.

Dort existiert jene muslimisch-archaische Parallelwelt des Patriarchats, in der es “ein vom Familienverband losgelöstes ‘Ich’ gar nicht gibt”, wie die Soziologin Necla Kelek zu Recht sagt. “Der Sohn ist dem Vater, dem älteren Bruder, dem Onkel sowie Gott gegenüber zu ‘Respekt’, sprich Gehorsam, verpflichtet … Die Männer kontrollieren die Frauen im Namen der Familie. Diesem Islam fehlt das Konzept der entscheidungsfähigen, moralisch verantwortlichen Person vollkommen.

Allah, Stolz und Ehre – das ist alles, was zählt. Die Würde des Menschen ist antastbar, wenn es dem Familienrat gefällt, einem autoritär-archaischen Kollektiv.

Auch in Europa wurden Kinder erst im Laufe des 19. Jahrhunderts als halbwegs eigenständige Persönlichkeiten betrachtet, die Schutz und Anerkennung verdienen. Wie lang der Weg zur selbstverständlichen Würde und Gleichberechtigung des einzelnen war, zeigt ein harmloser Rückblick in die “Geschichte des privaten Lebens” (Philippe Ariès und Georges Duby, 1993), in die Beschreibung des Alltags einer italienischen Familie um 1900: “Meine Mutter hat nie mit uns am Tisch gesessen. Nicht einmal sonntags. Sie ist in der Küche geblieben und hat in der Küche gegessen.” Eine andere Frau erzählt: “Ich weiß noch, wie wir uns abends in der Küche auf den Boden gehockt haben, um zu essen. Wir haben mit den Fingern gegessen, Gabeln gab es nur für die Männer.”

Also reden wir lieber nicht vom Ausnahmezustand bei Polizei, Feuerwehr und Seelsorgestellen aller Art, wenn die großen “Familienfeste”, allen voran Weihnachten, vor der Tür stehen. Reden wir nicht von den Hunderttausenden von Psychoanalyse- und Therapiestunden, in denen schwer gestörte Väter-Töchter- oder Mütter-Sohn-Beziehungen repariert werden müssen. Reden wir nicht von den Jahrzehnten, die es zuweilen dauert, bis aus einer mit Minderwertigkeitskomplexen behafteten Tochter eine selbstbewusste Frau oder aus einem verklemmten Söhnchen ein souveräner Mensch wird, auch wenn er nicht den väterlichen Betrieb übernimmt – oder gerade deshalb.

Erinnern wir uns nur noch einmal kurz daran, warum denn Ende der sechziger, Anfang der siebziger Jahre Tausende junger Leute es gar nicht abwarten konnten, von zu Hause auszuziehen, manche schon mit 16, 17, andere ein paar Jahre später. Nicht wenige brachen für Jahre ihren Kontakt zur Familie völlig ab und trampten durch die Welt. Sehr viele zogen in eine Wohngemeinschaft und suchten ein anderes, freieres Leben. Lag das etwa daran, dass sie statt der Bibel Marx und Mao gelesen hatten?

Die Wahrheit ist: Sie hielten es zu Hause einfach nicht mehr aus – in all der autoritären Enge und provinziellen Spießigkeit. Sie wollten freie Subjekte sein, Individuen mit ungeahnten Möglichkeiten der Lebensgestaltung – das also, was bis dahin nur Reichen und Künstlern, dem großen Geld und der Bohème, zu Gebote stand.

Rasch wurde die Wohngemeinschaft zur Ersatzfamilie und durchlief vielfältige Irrungen und Wirrungen. Dennoch gibt es seitdem keinen Weg mehr zurück.

Die komplizierte und gewiss konfliktreiche Patchwork-Familie von 2006 ist eine direkte Folge all der Freiheitserfahrungen in den vergangenen Jahrzehnten.

Es stimmt: Die Emanzipation des Subjekts hat ihren Preis. Aber er kann nicht darin bestehen, die gewonnene Freiheit einfach wieder einzukassieren. Diesen Preis würde Evchen Herman zuallerletzt entrichten. Schöpfungsauftrag hin oder her.

PS: Auch wenn man es kaum glauben kann, auch bei Maischberger finden sich ab und zu interessante Gäste ein, die wirklich etwas zu sagen haben.
In der Sendung vom 18.4.2006 mit dem Titel “Die bindungslose Gesellschaft: Machen die Singles alles kaputt?” hatte Rainer Langhans, letzte Prophet der 68er, einen sehr schönen Auftritt.
Man kann sich die Sendung komplett herunterladen, aber die meiste Zeit wird recht uninteressant vor sich hinpalavert. Ich habe vor einen Zusammenschnitt seiner Aussagen als Video zum Download bereitzustellen.

Links extern:
Mutteralarm in Deutschland: Eine Hölle namens Familie – Kultur – SPIEGEL ONLINE – Nachrichten
DasErste.de – Menschen bei Maischberger – Sendung vom 18.04.2006

Zitat des Tages

Published on 27.04.2006 by Zelot
Tags: , , , , , ,

To take one life is sin. To take a thousand is religion

The Book of Cataclysm

Mentalrauschen – Respekt vor religiösen Überzeugungen

Published on 25.04.2006 by Zelot
Tags: , , , , , , , ,

Die CDU/CSU zeigt mal wieder ihren autoritären Beißreflex und möchte mit einer neuen Gesetzgebung Religionen zur kritikfreien Zone erklären und den Bürgern soll wieder mehr Respekt vor religiösen Überzeugungen angewöhnt werden.

Ich sehe das ganz anders:
Religiöse Überzeugungen müssen nicht respektiert werden.
Religion muss als dass gebrandmarkt werden, was Religion ist: Irrsinn.

Irrsinn muss nicht respektiert werden.
Aberglaube muss nicht respektiert werden.
Irrationales Verhalten und Überzeugungen müssen nicht respektiert werden.

Wenn jemand glaubt, dass die Erde eine Scheibe ist, ist das Irrsinn.
Wenn jemand glaubt, dass die Sonne um die Erde kreist, ist das Irrsinn.
Wenn jemand glaubt, dass die Erde vor 8000 Jahren in 6 Tagen erschaffen wurde, ist das Irrsinn.
Wenn jemand glaubt, dass die menschlichen Sprachen eine Strafe des Schöpfers des Universums für Hochmut ist, ist das Irrsinn.
Wenn jemand glaubt, dass die Menschheit durch die Exekution eines religiösen Fanatikers vor 2000 Jahren durch die Römer erlöst wurde, ist das Irrsinn.
Wenn jemand glaubt, dass er in Kommunikation mit dem Schöpfer des Universums steht, ist das Irrsinn.

Krieg der Kulturen – Selbstmord-Barbie

Published on 30.03.2006 by Zelot
Tags: , ,

Links extern:
suicide bomber barbie

Krieg der Kulturen – Apple Kaaba

Published on 29.03.2006 by Zelot
Tags: , ,

Hoffentlich gibt es hier keine Missverständnisse.

Links extern:
Think Secret – Briefly: Apple retail update, Adobe CEO on CS3

Religiöser Irrsinn – Religion = Geisteskrankheit

Published on 27.03.2006 by Zelot
Tags: , , , , ,

Abdul Rahman soll für unzurechnungsfähig erklärt werden?
Richtig so! Religiosität ist eine Geisteskrankheit.

Links extern:
xCrew.de – Lecker Fastfood für dein Gehirn » Das ist doch “Erpressung”

Religiöser Irrsinn – World Religion Action Kit

Published on 26.03.2006 by Zelot
Tags: , , , , , ,

Links extern:
Muddha’s Place – Kleiderschränke und sowas

Krieg der Kulturen – Türkische Cartoons

Published on 18.03.2006 by Zelot
Tags: ,

Türkische Cartoons? Was sollen diese Bilder beweisen? Die Offenheit islamischer, in diesem Fall der Türkischen, Gesellschaften? Wohl kaum.
Diese Karikaturen haben wohl kaum einen kontroversen Inhalt.
Liebe türkische Karikaturisten: Thematisiert doch mal bitte den Völkermord an den Armeniern 1915/1916 oder den Islam. Dann reden wir nochmal darüber wie humorvoll und offen ihr seit.

Links extern:
Türkische Cartoons: “Allah hat Humor” – Kultur – SPIEGEL ONLINE – Nachrichten

Krieg der Kulturen – Sultan of Enlightenment

Published on 18.03.2006 by Zelot
Tags: ,

Links extern:
Cox & Forkum: Sultan of Enlightenment

Krieg der Kulturen – Frau Voltaire und nackte Islamisten

Published on 14.03.2006 by Zelot
Tags: , , , , , ,

Wafa Sultan: The clash we are witnessing around the world is not a clash of religions, or a clash of civilizations. It is a clash between two opposites, between two eras. It is a clash between a mentality that belongs to the Middle Ages and another mentality that belongs to the 21st century. It is a clash between civilization and backwardness, between the civilized and the primitive, between barbarity and rationality. It is a clash between freedom and oppression, between democracy and dictatorship. It is a clash between human rights, on the one hand, and the violation of these rights, on other hand. It is a clash between those who treat women like beasts, and those who treat them like human beings. What we see today is not a clash of civilizations. Civilizations do not clash, but compete.

[…]

Host: I understand from your words that what is happening today is a clash between the culture of the West, and the backwardness and ignorance of the Muslims?

Wafa Sultan: Yes, that is what I mean.

[…]

Host: Who came up with the concept of a clash of civilizations? Was it not Samuel Huntington? It was not Bin Laden. I would like to discuss this issue, if you don’t mind…

Wafa Sultan: The Muslims are the ones who began using this expression. The Muslims are the ones who began the clash of civilizations. The Prophet of Islam said: “I was ordered to fight the people until they believe in Allah and His Messenger.” When the Muslims divided the people into Muslims and non-Muslims, and called to fight the others until they believe in what they themselves believe, they started this clash, and began this war. In order to start this war, they must reexamine their Islamic books and curricula, which are full of calls for takfir and fighting the infidels.

My colleague has said that he never offends other people’s beliefs. What civilization on the face of this earth allows him to call other people by names that they did not choose for themselves? Once, he calls them Ahl Al-Dhimma, another time he calls them the “People of the Book,” and yet another time he compares them to apes and pigs, or he calls the Christians “those who incur Allah’s wrath.” Who told you that they are “People of the Book”? They are not the People of the Book, they are people of many books. All the useful scientific books that you have today are theirs, the fruit of their free and creative thinking. What gives you the right to call them “those who incur Allah’s wrath,” or “those who have gone astray,” and then come here and say that your religion commands you to refrain from offending the beliefs of others?

I am not a Christian, a Muslim, or a Jew. I am a secular human being. I do not believe in the supernatural, but I respect others’ right to believe in it.

Dr. Ibrahim Al-Khouli: Are you a heretic?

Wafa Sultan: You can say whatever you like. I am a secular human being who does not believe in the supernatural…

Dr. Ibrahim Al-Khouli: If you are a heretic, there is no point in rebuking you, since you have blasphemed against Islam, the Prophet, and the Koran…

Wafa Sultan: These are personal matters that do not concern you.

[…]

Wafa Sultan: Brother, you can believe in stones, as long as you don’t throw them at me. You are free to worship whoever you want, but other people’s beliefs are not your concern, whether they believe that the Messiah is God, son of Mary, or that Satan is God, son of Mary. Let people have their beliefs.

[…]

Wafa Sultan: The Jews have come from the tragedy (of the Holocaust), and forced the world to respect them, with their knowledge, not with their terror, with their work, not their crying and yelling. Humanity owes most of the discoveries and science of the 19th and 20th centuries to Jewish scientists. 15 million people, scattered throughout the world, united and won their rights through work and knowledge. We have not seen a single Jew blow himself up in a German restaurant. We have not seen a single Jew destroy a church. We have not seen a single Jew protest by killing people. The Muslims have turned three Buddha statues into rubble. We have not seen a single Buddhist burn down a Mosque, kill a Muslim, or burn down an embassy. Only the Muslims defend their beliefs by burning down churches, killing people, and destroying embassies. This path will not yield any results. The Muslims must ask themselves what they can do for humankind, before they demand that humankind respect them.

Links extern:
TP: Frau Voltaire und nackte Islamisten
MEMRI TV
Internet Video Powered by CastUP
Donwload: Wafa_Sultan_Al-Jazeera.wmv