Politiker Stopp

Indizierung

So, nun ist es passiert, UT und RtCW wurde von der BpjS auf den Index der jugendgefährdenden Schriften gesetzt.

Das ist aber kein Grund jetzt gleich Hysterisch zu werden.
Um Eines von vorne herein klarzustellen, mir gefällt die Indizierung durch die BpjS ganz und gar nicht, was mich bei weitem aber noch mehr ankotzt, ist die Art und Weise, wie viele News Seiten diese Thema mal wieder hypen, und wie in verschiedene Foren hier Rotzt und Wasser geheult wird. Da wird einem noch übler, als durch die Indizierung selbst.

Ich möchte an dieser Stelle nicht die verspätete Indizierung von UT kritisieren, die erst 2 ½ Jahre nach der veröffentlich erfolgt ist und mal wieder Zeugnis davon ablegt, wie schnelle und effektiv unsere Bürokratie, insbesondere Stadtjugendamt Erkelenz, arbeitet, was ein Musterbeispiel an Jugendschutz ist. Jeder, der auch sich auch nur ein Wenig mit der Arbeit der BpjS beschäftig hat, weiß, dass man dies nicht der BpjS zur last hängen kann.

Ich kritisiere die Indizierung als solches. Ich bin gegen jede Form der Indizierung.
Nicht nur dass ein Dreiergremium bestimmt, was Million von Jugendlichen höheren und sehen sollen, auch Erwachsene mündige Bürger werden durch die Indizierung in ihrem Recht auf informationelle Selbstbestimmung radikal beschnitten.
Die Moralaposteln unter den Politiker benutzen den Jugendschutz nur allzu gerne als Vorwand, um dadurch ihre einenge Vorstellungen, von dem was richtig und falsch ist, auch dem Rest der Gesellschaft aufzuzwingen.
Jeder erwachsener und mündiger Bürger spürt die Auswirkungen einer Indizierung.
Das fängt zum einen mit der Beschaffung eines indizierten Spiels an.
An ein indiziertes Spiel in Deutschland heranzukommen gestaltet sich extrem schwierig. Bestellung, über das Internet, bei einem deutschen Versand, ist nicht Möglich, und kaum ein Händler verkauft ein indiziertes Spiel, auch nicht unter dem Ladetisch, weil es sich einfach nicht lohnt. Als einziger Ausweg bleibt ein teurer Import aus dem Ausland und der Weg in die rechtliche Grauzone.
Ein anderer Punk ist das dem Entwickler und dem Publisher ein enormer wirtschaftlicher Schaden zugefügt wird.
Was mich am meisten an einer Indizierung ist aber die Tatsache, dass die Medien zum schweigen verdammt sind. Als ob schweigen irgendwelche Probleme lösen könnte. Mal wieder eine typisch deutsche Einstellung. Mit Totschweigen haben wir ja Erfahrung.

Das einzige positive was man einer Indizierung abringen könnte, ist dass man dadurch Kiddies von der Community fernhält und es Progayern schwerwe macht, sich wie ein Krebsgeschwür auszubreiten.
Da aber beiden in der Praxis nicht zutrifft, ist eine Indizierung von vorne bis hinten für den Arsch.

Alternativ zur Indizierung könnte man eine verbindliche Altersfreigabe einführen. Eine freie Abgabe von indizierten Spielen und Filmen an Erwachsen muss trotzdem gewährleistet sein.
Man sollte sich auch generell mal darum Gedanken machen, was Jugendliche Vertragen, und dass ist meiner Ansicht nach mehr, als einige Politiker Jugendlichen zutrauen.
Das Verbot der “werbenden Berichterstattung” muss auf jeden Fall aufgehoben werden. Dies fällt unter den Punkt der freien Meinungsäußerung, und dieses Gut, steht über solchen zweifelhaften Absichten, wie Jugendschutz.