Politiker Stopp

Krieg der Kulturen – Türkische Cartoons

Published on 18.03.2006 by Zelot
Tags: ,

Türkische Cartoons? Was sollen diese Bilder beweisen? Die Offenheit islamischer, in diesem Fall der Türkischen, Gesellschaften? Wohl kaum.
Diese Karikaturen haben wohl kaum einen kontroversen Inhalt.
Liebe türkische Karikaturisten: Thematisiert doch mal bitte den Völkermord an den Armeniern 1915/1916 oder den Islam. Dann reden wir nochmal darüber wie humorvoll und offen ihr seit.

Links extern:
Türkische Cartoons: “Allah hat Humor” – Kultur – SPIEGEL ONLINE – Nachrichten

4 Responses to “Krieg der Kulturen – Türkische Cartoons”

  1. leo@peace says:

    HEY bist du völlig doof?
    Es gab keine verfolgung von scheiss Armenen

  2. Tunis2006 says:

    Die Türken hatten noch nie Faschisten an der Macht, im Gegensatz zu den Deutschen und Italienern…dir hat wohl jemand ins Gehirn geschissen =)
    Wie würde es dir gefallen wenn jemand deine Religion schlecht macht oder über Jesus (was für eine Witzfigur) ablästert???

  3. G says:

    stimmt, wir hatten noch nie faschisten an der macht, die heutigen politker so wie die vor 20 jahren haben die kurden nicht unterdrückt und teilweise durch folterungen und verfolgungen ausgerottet! jeder kurde kann frei in der türkei leben und kurdisch sprechen und seine eigene kultur ausleben(die älter ist als die türkische).
    talaat pacha und enver pacha waren auch keine faschisten! das waren nur nationalisten die einen homogenen türkenstaat gründen wollten und da haben die armenier bisi gestört, das war alles.
    wie würde es euch gefallen wenn ihr über 1 eine million leute umbringt und dann so tut als wäre nichts passiert! das is verdammt schwer

  4. Jana says:

    Die Meisten der von oben geposteten Karikaturen sind ja von Hayati, einem deutsch-türkischen Zeichner, der eben auch zumeist deutsch-türkisch relevante Inhalte behandelt.
    Die Karikaturen hier in der Türkei sind nochmal was anderes und teilweise tatsächlich sehr progressiv und wichtige Katalysatoren des sozialen und politischen Diskurses. Natürlich muss man bedenken: Was es hier (fast) nur in Satireform “ungestraft” gibt, wird bei uns (mehr oder weniger) offen in den Medien diskutiert.