Politiker Stopp

Danke Blöd!

Published on 29.06.2002 by Zelot
Tags: ,

Erfurt …

Published on 27.06.2002 by Zelot
Tags: , ,

… und die Folgen.

Bei Telepolis sind wieder eine Reihe interessanter und kritische Artikel zum Thema Erfurt und die Folgen erschienen, ebenso in der Märkischen Zeitung wobei sich letztere Hauptschlich mit der Volksverhetzende Berichterstattung über Ego Shooter beschäftig.

Auch sehr interessant:

Eine aktuelle Studie, die an der Universität Münster erstellt wurde, widerspricht dem einfachen Ursache-Wirkung- Modell. Vielmehr unterscheidet der Autor der Studie, Manuel Ladas, danach, wie die Gewaltdarstellungen wahrgenommen werden.
Während ein unbedarfter Zuschauer, der nicht selbst am Spiel teilnimmt, das Geschehen eher mit anderen bildhaften Darstellungen von Gewalt beispielsweise im Fernsehen gleichsetzt, nimmt der Spieler die virtuelle Gewalt “stark ästhetisiert, empathiefrei und rein funktionalistisch” ohne Verbindung zu realer Gewalt wahr.
Das Spiel wird als “spannender, herausfordernder Wettkampf” gesehen, der die “schadensfreie virtuelle Simulation von Macht und Kontrolle” ermöglicht. Besonders gut gelingt den Spielern die Abgrenzung zur Realität bei den nun heftig kritisierten 3D-Shootern, so die Studie, für die unter anderem 2142 Computerspieler schriftlich befragt wurden.

Links extern:
Telepolis: Vorbild: Gewalt im Computerspiel
Telepolis: Produkthaftung von Spieleherstellern?
Telepolis: Im Kopf eines Soldaten
Märkische Zeitung: Sündenbock gesucht, Counter-Strike gefunden

Dass ich dass noch erleben darf! Ein positiver Bereicht über Computerspiele im Fernsehen

Published on 27.06.2002 by Zelot
Tags: ,

Kulturzeit, eine eher linkslastige, sehr oft dekadente und hochtrabende Sendung in 3 Sat hat eben eine Reportage über Computerspiele gebracht, und zu meiner großen Überraschung war diese Reportage durchweg positiv.
Der Tenor lautete, dass Computerspiele, insbesondere Strategiespiele (Civilization, B&W), ein neue Art des Denkens fördern.
Durch Computerspiele soll das Denken in komplexen, vernetzen Zusammenhänge trainiert werden. Durch die virtuelle Simulation der Wirklichkeit, wird eine strategische und
problemlösungsorientierte Art des Denkens erlernt.
Da es in den meisten Computerspielen keine absolut gültige, universelle Lösungsstrategie gibt, der Spieler sich, im Gegenteil, immer wieder neu Anpassen muss, viele komplexe Sachverhalte und Faktoren bei seiner Strategie einplanen muss, seien Computerspieler kritischer gegenüber Politik, die viele Sachverhalte sehr vereinfacht, populistisch und plakativ darstellt.
Diese neue Art des Denkens, soll dem Leben in unsere Zeit besser angepasst sein, als konventionelle Denkmuster und Lösungsansätze.

Auch wurde mit dem Vorurteil aufgeräumt, dass Computerspieler nur ihre perversen Allmachtsfantasien ausleben wollen, oder Computerspieler eher simple, zurückgebliebene Zeitgenossen werde, die eine vereinfachte Welt suchten, denn das Gegenteil ist der Fall, wie die Reportage auch richtig berichtete.

Moralisches Denken wird durch Computerspiel nicht vermittelt. Computerspiele fördern eher darwinistisches Denken, da sich immer nur die besten Strategien durchsetzen.

Diese Reportage hat mir sehr gut gefallen. Er war die erste positive Fernsehreportage dieser Art, die, wenn eine TV Sendung denn überhaupt mal von positive Aspekte von Computerspielen berichtet hat, nicht die eher platten Argumente wie “Steigerung der Reflexe”, oder “gute Computerkenntnisse” anführte, sondern sich auch mit den positiven kognitiven Aspekt von Computerspielen beschäftigte.

Links extern:

Reportage @ 3Sat Kulturzeit

Copy kills Music …

Published on 26.06.2002 by Zelot
Tags:

… und dass ist auch gut so …

.. Tod den synthetischen Zappelbands!

Dies ist nur eine “Ich bin immer noch da” Meldung.

Nein, diese Seite ist nicht geschlossen.
Nein, ihr braucht mir auch nicht zum schließen der Seite zu gratulieren.
Nein, ihr braucht mir nicht anzubieten die Seite weiterzuführen.
Ja, bin zurzeit ziemlich beschäftigt.
Ja, ich bereite mich zurzeit auf mehrere Klausuren vor.
Ja, in ca. eineinhalb Wochen wird’s wieder kunterbunt weitergehen.

Positiver Eindruck von der inoffizielle (leaked) UT 2003 Demo

Published on 16.06.2002 by Zelot
Tags:

Wie den meisten sicher bekannt sein dürfte, kursiert seit einigen Tagen eine inoffizielle UT 2003 Demo im Netz.
Ich habe mir die Demo einmal heruntergeladen und ausführlich angespielt.

Auch wenn von offizieller Seite immer wieder beteuert wird, dass man von dieser leaked Demo keine Rückschlüsse auf das Eigentliche Spiel ziehen, kann, weil die Waffen noch nicht ausbalanciert sind, die Physikengine noch nicht komplett implementiert ist, und die abschließenden Optimierungen noch nicht vorgenommen wurden, usw. , bin ich dennoch der Ansicht, dass man einige der Intentionen von Epic erkennen kann.

Dass dies keine fertige Demo ist, merkt man an vielen Stellen.
Das Menü ist nicht voll Funktionsfähig, viele Einstellungen muss man direkt in den Konfigurationdateien vornehmem. Es gibt nur eine Bot Modell, das sehr provisorisch aussieht, und bei dem die KI nur rudimentär vorhanden ist.
Auf der anderen Seite muss man aber beachten, dass diese Demo sehr sehr stabil läuft. Bis zu diesem Zeitpunkt sie mir nicht ein mal abgestürzt. Auch Grafik oder Sound Bugs sind so gut wie nicht vorhanden. So provisorisch kann diese Demo also nicht sein.
Man hat auch sehr viel Zeit in die detaillierten Waffen Modelle und Maps investiert. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Epic hier eine 180 Grad Wendung in den letzen Monaten vorgenommen hat.

Die neuen Maps zeigen, meiner Ansicht nach, die neue Stielrichtung der UT Maps sehr deutlich, hin zu hoch detaillierten Maps. Manche Leute sagen, diese neuen Maps ähneln Quake 3 Maps, was ich aber nicht sagen würde. Während der gesamten Spielzeit hatte ich durchgehend den Eindruck, ich spiele den Nachfolger von UT, eine konsequent weiterentwickelten Nachfolger, der auf allzu krasse Stielbrüche verzichtet. Nicht zuletzt die Waffen bestätigten diesen Eindruck.
Die Waffen sind jedoch gleichzeitig mein größter Kritikpunkt an UT 2K3, und ich hoffe dass die Waffenbalance im fertigen Spiel noch spürbar verändert wird. Die Flak und die Minigun sind viel zu stark. Die Sniper/Railgun und die ASMD sind zu schwach. Letzte kann man durch zu viel grafischen Firlefanz und Blendwerk nicht mehr kontrolliert einsetzen und die Kombo richtet zu wenig Schaden an, erstere ist auch weit von eine praktischen Einsatz entfernt. Was eine große Umstellung sein dürfte, sollte dies im fertigen Spiel nicht geändert werden, ist die Rationierung des Translokatoreinsatzes.

Was mir sehr gefällt sind die neuen Movement Möglichkeiten, die wohl ein wenig von Quake inspiriert sind. Leider gibt es (noch) keine Rocketjumps und dass man für einige Moves erst Energie sammeln muss gefällt mir überhaupt nicht.
Man muss in diesem Punkt warten, wie es im fertigen Spiel implementiert und ausbalanciert ist.

Alles in allem bin ich von dieser leaked Demo positiv überrascht und meine Erwartungen an UT 2K3 sind gestiegen.

Links extern:

Unreal Tournament 2003 Playable Demo
Unreal 2 (E3 2001 Test Version)

Solider of Fortune II Bloodpatch und No CD Crack

Published on 13.06.2002 by Zelot
Tags:

Um in den vollen Genus der Splatter Effekte von SoF II, auch auf deutschen Rechnern, zu bekommen, sollte jeder, der kein Interesse an Zensur hat, sich diese gekrackte EXE herunterladen und damit die original SoF II EXE ersetzten.
Nach einem erneuten Start von SoF II ist nun das Gewalt Menü freigeschaltet.

Screenshot 1
Screenshot 2
Screenshot 3
Screenshot 4

Leider ist SoF II nicht der Kracher geworden, den alle erwarten hatten. Meine Befürchtungen (siehe Anmerkungen zur Demo vom 26.5) haben sich bestätigt. Es gibt jede Menge Mängel auf der technischen Seite, die vor allem bei der nun doch schon in die Jahre gekommenen Quake 3 Engine zu suchen sind. Auch das Gameplay ist nicht besonders gelungen.
Zumindest die Hintergrundgeschichte wirkt aber wesentlich “reifer” als noch im ersten Teil.

Links extern:
Download SoF II EXE @ Kill More People.de

“Mit Ahmed in den Krieg gegen Israel”

Published on 13.06.2002 by Zelot
Tags: ,

Was die Amerikaner dürfen, dürfen die Araber schon lange.

Nachdem die US Armee ein Spiel auf Basis der Unreal 2 Engine, in dem man den Dienst eines amerikanischen Soldanten nachspielen und, mal wieder, arabische Terroristen und andere Schurken jagen kann, entwickelt hat ein syrisches Verlagshaus, Anfang dieses Jahres ein Computerspiel auf den Mark gebracht, in dem in die Rolle eine palästinensischen Unabhängigkeitskämpfer, Ahmed, schlüpft. Nicht zuletzt weil Araber immer als die bösen Terroristen dargestellt werden ist dies ein mal eine schöne Abwechslung vom typischen Feindbild.

Die Missionen beschränken sich dabei nicht auf bloßes Abknallen. Zunächst fängt man als Steineschmeißer an, muss sich unbemerkt durch israelisch Besetztes Gebiet schleichen und danach Palästinenser vor israelischem Militär beschützten. Erst danach beginnt man mir dem Befreiungsfeldzug. Legale Ziele sind dabei jeweils nur militärische Ziele, Selbstmordattentate gibt es nicht (Dafür gibt es Kaboom!).

Die Grafik von Under Ash ist wohl der Leistungsfähigkeit arabischer PCs angepasst, denn grafisch macht die selbst entwickelte Grafik Engine nicht viel her, obwohl sie Ausenterrain darstellen kann. Das Spielprinzip ist aber sehr abwechslungsreich und frisch, und daher zumindest einen Blick wert.

Screenshot 1
Screenshot 2
Screenshot 3
Screenshot 4
Screenshot 5
Screenshot 6
Screenshot 7
Screenshot 8

Auf der Website von Under Ash kann man eine Demo herunterladen, die jedoch zurzeit nur in arabischer Sprache erhältlich ist. Ab 16.6 soll eine Demo in englischer Sprache fertig sein. Kill More People wird weiter berichten und einen Testbericht veröffentlichen.

Links extern:
Under Ash
Telepolis: Mit Ahmed in den Krieg gegen Israel
Kaboom!- Suicide Bombing Game