Politiker Stopp

Die neuzeitliche Hexenjagd geht weiter, Teil II. Oder doch nicht? Ein Manifest der Menschverachtung oder schonungslose Wahrheiten?

Published on 02.04.2002 by Zelot
Tags: , , , ,

Was vorauszusehen war tritt ein.
Es brauchte noch nicht ein mal eine Woche, damit dass ach so schreckliche Ereignis, aus dem Medienbewusstsein der menschlichen Masse verschwindet.
Nur noch vereinzelt wird über das Blutbad berichtet, der Nahostkonflikt und die Krawallen in Berlin am ersten Mai sind num im Focus des kollektiven Medienbewussteins.
Morgen wird noch mal ein bisschen Mitleid und Beileid, bei der offiziellen kirchlichen (*kotz*) Flennveranstaltung, geheuchelt, und ordentlich Rotz und Wasser geheult werden und am Wochenende wird in den Polit-Talk Shows die übliche Phrasendrescherei und gegenseitige Schuldzuweisung, mit ein bisschen Wahlkampf, stattfinden.
Danach wird dieses Thema nur eine blasse Erinnerung der menschlichen Masse sein, (erinnert sich noch jemand an BSE?) weil die Medien nicht mehr darüber berichten werden.
Die Medien berichten aber nicht mehr, weil sie eingesehen haben, dass die bisherige niveaulose, primitive, einfältige, populistische, hysterische, inhaltslose Berichterstattung, der Berichterstattung in einer Bananenrepublik gleich kommt, sondern weil sie schlicht und ergreifend das Interesse verloren haben und das Thema genug ausgeschlachtet wurde und nichts mehr hergibt.

Aber nicht so bei Kill More People!
Kill More People vergisst nicht so leicht!

Kill More People wird nicht vergessen, wie sich die Politiker und die traditionellen Medien wie die Assgeier auf Computerspiele gestürzt haben und ihnen die Schuld am Blutbad geben haben um so ihre Auflage und Einschaltquote zu erhöhne und um sich zu profilieren und an Popularität in der menschliche Massen zu gewinnen.
Was aber noch viel gravierende ist, hier wurde und wird wieder, wie nach den Terroranschlägen des 11.9, die Situation ausgenutzt, und von Parteien instrumentalisiert, um all dass durchzusetzen, was irgend welche hinterwäldlerischen Moralapostel schon immer durchsetzten wollten, um die Gesellschaft zu einer konformen, homogen, braven, spießigen und vor allem kontrollierbaren menschlichen Masse von Popkonsumenten umzuwandeln.

Obwohl ich bisher ein starker Gegner einer Community Fixierung und allem, was damit zusammenhängt (unter anderem wegen der typisch deutsche Vereinsmeierei und Verbände Mentalität) war, sehe ich nun dennoch eine Notwendigkeit einer Art von Gamer Lobby, schlicht und ergreifend aus dem Grund, um die Grundrechte der Gamer zu wahren.

Wir lassen uns unser Hobby und unsere Musik nicht vom Staat diktieren. Es darf in keinster Weise eine Zensur geben, vor allem nicht im Internet.
Wir haben ein Recht auf Gewalt- und Hassspiele!

Kill More People wird sich aber nicht den genauso heuchlerischen und anbiedernden Aktionen wie “Action Gamer gegen Gewalt” anschließen, sondern eine Eigene Initiative, im üblichen Kill More People Stiel, starten.

Abgesehen davon wird Kill More People auch weiterhin umfassend über die wahren Hintergründe des Blutbades, die Berichterstattung über das Blutbad, sowie über die Meinung der menschlichen Masse zum Blutbad, berichten.

Ich habe Links zu sämtlichen Kolumnen bei Telepolis (Heise), zum Thema Blutbad in Erfurt, zusammengetragen, sowie einen Link, zu einem älteren Artikel, der in der C’t erschienen ist.

Weitere interessante Beiträge zu diesem Thema sind auf counter-strike.de zu finden, die einen Pressenspiegel veröffentlicht haben und alle Pressemeldungen zum Thema Blutbad in Erfurt sammeln und kommentieren und die Hirnrissigkeit, Abstrusität, Lügen, Erfindungen und Manipulationsversuche, der menschlichen Masse, der meisten Pressemeldungen offen legen.

Eine der interessantesten Links ist der zu einem Stream einer Spiegel TV Reportage, die sich wie könnte es anders sein auch mit dem Thema Blutbad in Erfurt beschäftigt, und wie könnte es auch anders sein, die Schuld bei Killerspielen und Heavy Metal Musik sucht. Eigentlich unnötig zu erwähnen, dass dieser Bericht der letzte effekthascherische und populistische Müll ist und sich auf bestem Bild Niveau befindet.

Links extern:

Telepolis: Die Wahrheit über das Massaker in Erfurt
Telepolis: Brutale Spiele(r)?
Telepolis: Mord ist Sport
Telepolis: Zeitbombe Schützenvereine
Telepolis: Die Leerstelle der Gewalt
Telepolis: Deutsche Verhältnisse
Telepolis: Homepage des Erfurter Amokschützen
Telepolis: Aufmerksamkeitstäter
Telepolis: Die Geburt der Zivilisation aus dem Geist des Totschlägers

c’t 4-2000, S. 132 Computer-Spiele und Gewalt
Pressespiegel @ counter-strike.de

Spiegel TV Sendung

One Response to “Die neuzeitliche Hexenjagd geht weiter, Teil II. Oder doch nicht? Ein Manifest der Menschverachtung oder schonungslose Wahrheiten?”

  1. Dark Igel says:

    Ihr habt vollkommen Recht. ich selbst spiele Counterstrike (enlische version ;-) ) höre Slipknot und Musik die noch dreckiger ist und trotzdem habe ich noch nie einen erschoßen. Ich bin auch nicht in irgend einer Weiße aggresiv. Ich glaube einfach so ein Massaker wie in Erfuhrt geschah nur aus einem Grund: völlige Überforderung! Der Typ kam warscheinlich auf seiner Schule nicht zurecht, sprich er war zu schlecht,
    und seine Eltern aber wollten es sich nicht eingestehen das ihr Sohn nicht für das Gymnasium gemacht worden war. Also setzten sie ihn einem Ernormen Durck aus und mit diesem kam er nicht zurecht.